Servicebereich - Newsletter

DGUV Vorschrift 2 - Unfallverhütungsvorschrift zum ASiG wird reformiert

BAG-Urteil: Auch externe Fachkraft für Arbeitssicherheit
                       muß direkt der Geschäftsführung unterstellt sein


Tipp des Tages:

GENÜGEND TRINKEN

Wer viel trinkt, fühlt sich körperlich und geistig wohl und fit.

Um das Trinken auch während der Arbeit nicht zu vergessen, stellen Sie am besten die Wasserflasche oder Thermosflasche in Reichweite aufs Pult!

Jedoch: Jede Flüssigkeit zählt, auch Suppen o.ä.

 

Raumklima-Parameter und Klima-Anlagen

Raumklima-Parameter und Klima-Anlagen

 

Empfohlene Vorgehensweise bei der Verordnung von Bildschirmarbeitsplatz-Brillen:

Verordnung von Bildschirmarbeitsplatz-Brillen

 

Achtung: Normänderung bei der Zusammensetzung der Verbandskästen für Betriebe!

Im November 2009 wurde der Inhalt der Verbandskästen "C" und "E" ( DIN 13157 und DIN 13169) an die Entwicklung des Unfallgeschehens in den Betrieben angepaßt.

Nachfolgend eine Übersicht über die Veränderungen.

Neue Füllungstabelle Verbandskästen


Wann welches Gummi?

8 Handschuh-Tipps für die Praxis

HAMBURG - Handschuhe bieten den besten Schutz vor aggressiven Substanzen und infektiösen Materialien.

Die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) gibt Tipps, wann welche Handschuhe getragen werden sollten:

Haushaltshandschuhe sind in der Regel chemikaliendicht und eignen sich für Reinigungs- oder Desinfektionsarbeiten. Mit Baumwollbeschichtung auf der Innenseite sind sie besonders hautverträglich.

Einmalhandschuhe schützen vor Krankheitserregern, in der Regel aber nicht vor Chemikalien. Wasserdicht bedeutet nicht automatisch auch chemikaliendicht. Bei der Versorgung von Wunden und beim Kontakt mit Ausscheidungen sind Einmalhandschuhe angezeigt.

Spezialhandschuhe schützen je nach Typ vor speziellen Chemikalien, Kälte, Hitze oder Verletzungen.
Bei unkritischer Anwendung können Handschuhe allerdings selbst zur Gefahr für die Haut werden. Die BGW empfiehlt deshalb:
Nur so lange wie nötig. Bei längerem Tragen stauen sich Wärme und Feuchtigkeit. Die Haut schwitzt und weicht auf. Sobald es möglich ist, eine Handschuh-Pause einlegen.

Baumwollhandschuhe unterziehen. Ab ca. 20 Minuten Tragedauer. Sie saugen den Schweiß auf. Handschuhe wechseln, sobald sie beschädigt oder innen feucht geworden sind. Möglichst keine Produkte aus Latex. Latex hat ein hohes Allergiepotenzial. Besser geeignet sind z.B. Vinyl oder Nitrilkautschuk.

Keine gepuderten Handschuhe. Puder stört in Verbindung mit Schweiß das physiologische Gleichgewicht der Haut.

Quelle: Presseinformation der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW), Oktober 2005

 

 

Wann welche Masken?

Empfehlungen zur Verwendung von MNS und FFP-Masken.
Schutz vor luftübertragenen Influenza-Infektionen
Tätigkeit MNS  FFP1-Maske¹ FFP2-Maske FFP3-Maske
Ambulante Versorgung und Pflege von Verdachtsfällen Patient
wenn zumutbar
Medizinisches Personal    
Rettungstransport: Tätigkeiten am Patienten Patient
wenn zumutbar
  Personal im Rettungs- transport  
Transport im Krankenhaus Patient
wenn zumutbar
Zum Transport eingesetztes Personal    
Tätigkeiten im Patientenzimmer Patient
wenn zumutbar
alle    
Tätigkeiten, bei denen Beschäftigte Hustenstößen ausgesetzt sein können Patient
wenn zumutbar
  Medizinisches Personal  
Tätigkeiten mit Hustenprovokation, z.B. Bronchoskopieren, Intubieren, Absaugen       Medizinisches Personal
Laborarbeiten   siehe TRBA 100    
Tätigkeiten in Flugzeugen Patient
wenn zumutbar
Kabinenpersonal beim Bord- service Versorgung medizinischer Notfälledurch das Kabinen- personal  
Tätigkeiten in Flughäfen Patient
wenn zumutbar
Betreuendes Bodenpersonal    

¹ Geeignet ist auch ein MNS, wenn er die Anforderungen an die Geräteklasse FFP1 nach DIN EN 149 erfüllt.